Der Umzug ins Seniorenheim: Mit etwas professioneller Unterstützung viel einfacher als gedacht!

Welcher ältere Mensch kennt das nicht? Die Kinder sind aus dem Haus, die täglich anfallenden Arbeiten werden mühsamer. Der Garten ist zu groß geworden und vielleicht ist man mittlerweile ganz alleine und nutzt nur noch einen Bruchteil des Hauses… Oft haben ältere Menschen für Ihre Kinder Immobilien-Eigentum erworben, stellen im Alter dann aber fest, daß die Kinder ganz andere Pläne haben und definitiv nicht mehr zurück ins Elternhaus kommen. Warum also an einer viel zu groß gewordenen Immobilie festhalten?  

 I Vorbereitungen vor Verkauf

Schritt 1. Wo stehe ich. Bewertung der Bestandimmobilie:

Zur ersten Orientierung in allen Familienangelegenheiten, vor allem aber beim endgültigen Umzug ins Seniorenheim ist Planungssicherheit die Grundlage für die nächsten Schritte! Aktuell verkaufen wir 99% unserer Objekte zum vollen Preis und das innerhalb von maximal 3 Monaten! Wir bewerten hierzu Ihre Immobilie ganz unverbindlich und kostenfrei, damit Sie wissen, wo Sie stehen. Nach einer eingehenden Besichtigung erklären wir Ihnen unsere Bewertung und gehen mit Ihnen und Ihrer Familie die nächsten Schritte durch: Haushaltsauflösung, Verwertung der Antiquitäten und Kunstwerke, Vorbereitung des Hauses zum Verkauf, Marketing-Strategien, Verkaufsphase mit der Auswahl eines finanzkräftigen Käufers, Vertragsbetreuung bis hin zur Kaufpreiszahlung und Übergabe des Hauses an den Käufer, samt Ummeldungen der Versorgungsunternehmen.

Schritt 2. Haushaltsauflösung: Suchen Sie Ihre Lieblingsstücke heraus – wir erledigen den Rest!

Nachdem Ihre Immobilie bewertet ist, können Sie den nächsten Schritt in Angriff nehmen. Was sich in 30 Jahren oder gar mehr so alles ansammelt, wird einem erst so richtig klar, wenn man darüber nachdenkt umzuziehen oder wenn man den Haushalt einer verstorbenen Person auflösen muß. Alleine in der Nutzfläche kommen so manche Kubikmeter Material zusammen: Auf dem Dachboden finden sich die Spielsachen Ihrer längst erwachsenen Kinder, alte Gartenmöbel, Kisten, die Sie schon seit Jahren nicht mehr berührt haben, alte Koffer und Schränke… Im Keller stapeln sich Einmachgläser, Werkzeug, Töpfe, Farbe, Zeitungen, Ersatzfliesen... In der Gartenlaube finden sich Plastiktöpfchen, Rasenmäher, Gartengeräte, Leiter, Blumenerde, Fahrrad… Aber auch im Wohnbereich überwältigt einen die Fülle an Gegenständen, die es aufzulösen gilt: Geschirr, Töpfe, Besteck, Bilder, Bettwäsche, Wäsche, die alte Zinnsammlung, Teppiche, der Hochzeitsschrank, die Bücherwand, das Klavier, Elektrogeräte, Fotoalben, Zeitschriften… die Liste scheint nicht enden zu wollen! Oft scheint diese Aufgabe so unlösbar, daß man den Umzug immer weiter hinausschiebt und am Ende manchmal dann vom Schicksal überholt wird.

Unser Tipp: Scheuen Sie sich nicht, einen Fachmann zu Ihrer Unterstützung einzuschalten! Wir sind Ihnen bei der Haushaltsauflösung und Verwertung Ihrer Möbel, Antiquitäten und Kunstwerke behilflich. Mit einem Team von Spezialisten werden alle Gegenstände begutachtet und sozusagen eine Verrechnungsliste erstellt. Alle Gegenstände, die noch verkauft werden können, werden gegen die Kosten der Haushaltsauflösung und fachgerechten Entsorgung gegengerechnet. Gut erhaltene Dinge, die  zwar nicht mehr verkauft werden können, aber zu schade zum Vernichten sind, werden möglichst hilfebedürftigen Menschen zugeführt. Und das Beste: Schon nach zwei – bis drei Tagen ist Ihr Haus besenrein zum Festpreis geräumt.

II Verkaufsphase Ihrer Bestandsimmobilie!

Nachdem Ihre Entscheidung zum Umzug in eine Seniorenresidenz durch die konkrete Objektbewertung Fahrt aufgenommen hat, haben Sie Ihre Lieblingsstücke ausgesucht und sind bereits umgezogen. Wir haben Ihre Haushaltsauflösung begleitet. Als nächstes steht nun der Verkauf Ihrer Immobilie an.

Schritt 3. Optimiertes Marketing durch Homestaging:

Trotz guter Nachfrage ist die optimale Präsentation Ihrer Immobilie entscheidend für die Realisierung des angestrebten Verkaufspreises. Aktuell wird die größte Nachfrage über das Internet generiert. Hier wird deutlich mehr Information transportiert als früher in einer einfachen Zeitungsanzeige. Die junge Generation sucht sehr zielgerichtet und sortiert für sie unpassende Objekte gleich von Anfang an aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Internetauftritt so ansprechend und aussagekräftig wie möglich zu gestalten. Gute Fotos, eine zielgruppengerechte Ansprache und Bestplatzierungen in den Portalen sind dazu nötig.

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance… nach neuesten Untersuchungen entscheiden mehr als 80% der Frauen und mehr als 75 % der Männer beim Hauskauf aus dem Bauch heraus! Aus diesem Grund legen wir besonderen Wert auf die Präsentation der Immobilie. Zur besseren Vermarktung können wir Ihr Objekt mit unseren eigenen Möbeln einrichten. Für dieses sogenannte Homestaging verfügen wir über ein eigenes Möbellager. Es entstehen nicht nur schöne Aufnahmen für die Anzeigen, die Möbel bleiben während des Verkaufes auch als Einrichtungsmuster vor Ort. Dieser Service ist für unsere Verkäufer kostenfrei.

In der Regel benötigen wir durch diese aufwendige Arbeit weniger als 2 Monate für die Vermarktung. Kunden bestätigen, daß der Wohlfühlfaktor in unseren Immobilien besonders hoch ist! Dadurch gewährleisten wir außerdem eine große Preisstabilität. Bei uns werden die Immobilien zu 99% zum Festpreis verkauft. Damit erhalten Sie die größtmögliche Planungssicherheit und sind vor Enttäuschungen abgesichert. Gerade bei der aktuell guten Nachfrage erleben wir es immer wieder, daß Kollegen einen hohen Phantasiepreis nennen, um an einen Auftrag zu kommen. Dann wird der Preis im Laufe einer langwierigen Verkaufsphase sukzessive runtergehandelt…

Schritt 4: Bonitätsprüfung und Finanzierungsberatung des Käufers

Nachdem nun die Verkaufsaktivitäten auf Hochtouren laufen, steht die Auswahl eines geeigneten Käufers an: Pro Objekt besichtigen bis zu 30 Personen das Haus oder die Wohnung!

Um mögliche Rückabwicklungen aufgrund mangelnder Finanzierbarkeit eines Interessenten zu vermeiden, beraten wir Interessenten von Anfang an. Oft steht das erste Beratungsgespräch noch vor der Besichtigung an. Für die Käufer werden die eigenen Möglichkeiten so ausgelotet und für den Verkäufer der Kaufvertrag abgesichert. In jedem Fall stellen wir die Finanzierung vor Abschluß jedes Kaufvertrages sicher. Entweder über einen unserer Kooperationspartner oder über die Hausbank des Käufers.

Durch die niedrigen Baufinanzierungszinsen glauben immer mehr Mieter, daß sie den Sprung ins Eigenheim wagen können. Allerdings kommt es nicht nur auf die monatliche Rate an, die oft tatsächlich ähnlich hoch ist, wie die aktuelle Miete. Die Bank legt außerdem Wert auf vorhandenes Eigenkapital, in der Regel mind. 20%. Wer also als Mieter trotz einer guten Einkommenssituation keine Ersparnisse nachweisen kann, bekommt meist keine Finanzierung. Darüber hinaus sind regelmäßige Kleinkredite zur Finanzierung von Luxusgütern und ein schlechtes SCHUFA-Scoring ebenfalls negative Indikatoren für eine Baufinanzierung.

Bei der Finanzierungsberatung kalkulieren wir auch die anfallenden Renovierungskosten und prüfen, ob die Beantragung von Fördermitteln für eine energetische Modernisierung des Gebäudes möglich ist.

Da aktuell die Nachfrage nach Immobilien sehr gut ist, besteht also die Herausforderung eines Verkäufers/Maklers nicht in der Quantität, sondern in der Qualität der Nachfrager. Auch wenn Sie ohne Makler verkaufen, sollten Sie sich immer die Finanzierungsbestätigung Ihres Käufers vorlegen lassen.

Schritt 5: Der Kaufvertrag

Der Verkauf einer Immobilie unterliegt der notariellen Beurkundungspflicht. Damit der Kaufvertrag vom Notar erstellt werden kann, leiten wir alle Informationen der Vertragsbeteiligten, des zu veräußernden Grundstückes und alle Vertragsbedingungen an den Notar weiter. Dieser erstellt dann einen Vertragsentwurf, den wir mit allen Beteiligten durchgehen und ggf. ergänzen oder ändern. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die konkreten Regelungen zu Leistungsstörungen. Die Nicht-Zahlung des Kaufpreises trotz angezeigter Fälligkeit ist z.B. eine solche Leistungsstörung. Für diesen Fall sollten Regelungen getroffen worden sein, die eine schnelle Löschung des Kaufinteressenten aus dem Grundbuch ermöglicht. Natürlich gehören auch die Schadensersatzansprüche in einen Kaufvertrag. Nicht übernommene Rechte (z.B. Wohnrechte) werden in der Regel gelöscht. Auch das Baulastenverzeichnis sollte eingesehen werden. Wenn alle Wünsche berücksichtigt sind, kann der Vertrag notariell beurkundet werden. Wir begleiten Sie zum Notar und stehen auch für Themen, die erst bei der Beurkundung auftauchen, mit Rat und Tat zur Seite.

III Betreuung nach Abschluß des Kaufvertrages

Schritt 6: Die Übergabe

Die Übergabe ist von großer juristischer Relevanz, da sie den Übergang von Nutzen und Lasten auf den Käufer definiert. Das bedeutet, daß der Käufer ab Übergabe alle Rechte und Pflichten des Eigentümers übernimmt, obwohl er zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Abt. I des Grundbuches eingetragen ist.

Die Eigentumsumtragung im Grundbuch erfolgt erst viel später. Sie ist abhängig von der Vorlage der Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bezüglich der zu zahlenden Grunderwerbsteuer. Die Umtragung wird in der Regel vom Notar beantragt, sobald die Bescheinigung und die Bestätigung der Kaufpreiszahlung vorliegen. Am Besten wird ein schriftliches Übergabeprotokoll angefertigt, das den Zustand der Immobilie bei Übergabe, die Zählerstände etc. dokumentiert. Wir begleiten die Übergabe, erstellen das Protokoll und leiten es an alle Beteiligten, den Notar, ggf. an den Eigentumsverwalter und die Versorgungsunternehmen zur Ummeldung weiter.

Für alle Fragen rund um den Hausverkauf, der Kaufpreisfindung und die professionelle Vertragsbegleitung stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Rufen Sie einfach unsere Immobilienfachwirtin Beatrice Mittag an: Tel. 06151 – 627 90 91!